Matthäus Passion(5)

Ostern ist es! am März hatte ich sehr gute Möglichkeit, über Tot und Auferstehung Jesu nachzudenken. Auch hatte ich viele Zeit in Tränen Dankes für die Erinnerungen, dass ich unzähligen Malen von Gott ermutigt und geholfen worden habe.

Auch an Ostern macht es uns friedlich, Matthäus Passion zu hören, nicht wahr?

Am Nr.7 Rezitativ beschuldigten die Jünger die Frau, dass sie die teuer Salböl ausgegossen hat. Sie sagte, mit solch teuere Salböl man viele Geld, um den Armen zu geben, verdient hätte.

Es interessiert mich, dass die Jünger derart singen, dass die Frau einen „Unrat“ gemacht hat. Davor hat der Evangelist gesungen, dass die Hohenpriester, die Schriftgelehrten und die Ältesten einen „Rat“ hielten. Es würde lustig, ob der Autor des Liedtexts derart erkläret hätte, die Frau das Gegenteil von den Männern in hohen Stellungen sei.

Es ist gut, den Salböl zu verkaufen, und das verdiente Geld den Armen zu Geben. Als ich arme bin, würde ich sehr glücklich, ob ich solch Geld gegeben würde. Aber es war das Öl der Frau, nicht der Jüngern. Die Jünger hatten kein Recht, dafür zu beklagen, was sie mit ihr Öl machen würde. Wenn sie Jesu, anstatt der Frau, beobachtet hätte, würden sie es entdecken, ob Jesu mit ihrer Handlung gefreut war oder nicht.
Das mir erklärt, man soll nicht zwischen einen anderen und Jesu einschreiten, sondern sich auf seiner eigner Verbindung mit Jesu mehr konzentrieren.

Werbeanzeigen

Über bibuji
Female, 51-year-old, technical writer for programming beginners, fond of science and technologies, foreign languages, photographs, e-guitars, heavy metal and a few categories of manga, no TV, no gaming machines. Feeling so sorry for the recent earthquake in Japan, Thanking for all people in the world for help and concern. Christian since 11.25.2012.

7 Responses to Matthäus Passion(5)

  1. Leander says:

    Matthäus Passion(5)
    Ostern ist es! Im März hatte ich sehr gute Möglichkeiten, über Tod und Auferstehung Jesu nachzudenken. Auch hatte ich viel Zeit, in Tränen Dank für die Erinnerungen auszudrücken, dass ich unzählige Male von Gott ermutigt und geholfen worden bin.
    Auch an Ostern macht es uns friedlich, die Matthäus Passion zu hören, nicht wahr?
    In Nr.7, dem Rezitativ beschuldigten die Jünger die Frau, dass sie teures Salböl ausgegossen hatte. Sie sagten, dass man anstelle solch teurem Salböl viel Geld den Armen geben hätte können.
    Es interessiert mich, dass die Jünger derart sangen, dass die Frau einen “Unrat” gemacht habe. Davor hat der Evangelist gesungen, dass die Hohenpriester, die Schriftgelehrten und die Ältesten einen “Rat” hielten. Es wäre interessant zu wissen, ob der Autor des Liedtexts derart erklärt hätte, dasss die Frau das Gegenteil von den Männern in hohen Stellungen sei.
    Es wäre gut, das Salböl zu verkaufen, und das erlangte Geld den Armen zu geben. Wäre ich arm, würde ich sehr glücklich sein, wenn ich solch Geld bekommen würde. Aber es war das Öl der Frau, nicht der Jünger. Die Jünger hatten kein Recht, zu beklagen, was sie mit ihrem Öl machen würde. Wenn sie Jesu, anstatt der Frau, beobachtet hätten, würden sie entdecken, ob Jesu von ihrer Handlung erfreut war oder nicht.
    Das erklärt für mich, man soll nicht zwischen einem anderen und Jesu einschreiten, sondern sich mehr auf seine eigene Verbindung mit Jesu konzentrieren.

  2. bibuji says:

    Danke dir für Verbesserung auf meinem Kommentar und Beitrag! Ja, feiern wir den Gottesdienst jedem Sonntag!
    Und ich dank Gott, dass ich mehr als täglich Brot habe, aber vom kürzen wünsche ich Geld haben, mit den Auto Fahrt zu lernen, um die alte Leute zwischen der Kirche und ihren Häusern zu tragen…In Japan kostet es viel, das zu lernen.

  3. Leander says:

    Mach die Transporte doch mit einer Rickscha, dafür brauchst du keinen Führerschein. Schmunzel.

  4. bibuji says:

    Hahaha! Gute Idee! Und wenn wir ein evangelische Plakat auf dem Rickscha setzte, würde die Leute auf der Straße uns mehr beobachten!

  5. Leander says:

    Bei uns sind die e-bikes derzeit für die Muskelschwachen ein modernes Fortbewegungsmittel und das ohne Führerschein. Wie sieht es da in Myblog.De/selenejapan aus?

  6. Leander says:

    Lach. Da ist mir ein auto-link reingerutscht.

  7. bibuji says:

    Ein e-bike in Japan ist als eine Art von Fahrrad. Auch gibt es here eine Autorollstuhl, welche manchmal auf der Straße für Fußgänger, kein von welchen einen Führerschein braucht. Danke für das Link! Es freut mich, dass das Autor in Japan mit großen Interesse und Liebe leben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: