Matthäus Passion(8)

Die Vers auf Matthäus 26:17-18 sind gesungen.

Es passierte am ersten Tage „der süßen Brot.“ Auf dem Grund der japanischen Übersetzung, meint „das süßes Brot“ das Fest Passachs, und das Brot, welche hier bemerkt ist, das Brot ohne Hefe.

Zum ersten Mal fragte ich mich „Ist das Brot ohne Hefe süß?“… später entdeckte ich es, dass das Brot solch nennt sei, weil es frei von Säure welche die Hefe erzeugen würde, ist. Weil wir jetzt immer Brot mit Zucker essen, werden wir den Unterschied des Geschmacks nicht empfinden könnte.

Übrigens, es ist notwendig, dass mit Jesu viele wichtige Ereignisse im Passach passierten. Passach ist das Fest für Gottes Erlösung auf Männer. Es gibt mir eine große Eindruck, dass die Jünger Jesu fragten, „Wo werden wir das Osterlamm essen?,“ weil auf Japanisch lesen wir den Vers als „Wo werden wir das fürs Passach essen?“ Ja, wir stellen uns vor, es fürs Essen Brot war. Aber hier ist in den Texten klar „Lamm“ erklärt. Jesus war beide der Erlöser und das Lamm.

Advertisements

Matthäus Passion(7)

Ich hatte durch einige Woche viele Dienste! Jene kleine Kirche habe mich dieses Jahr als eine für ihre Diakonen gewählt. Ja, ich liebe für meine Kirche besonders mit dem Rechner zu arbeiten. Ich habe viele Idee, um verschiedene geringe, aber nötige, Aufgaben für die Aktivität der Kirche zu leichten.

Heute schreibe ich über die Reiche von Rezitative und Arien, mit welches die Verschwörung von Judas Ischarioth, erklärt ist.
Judas Ischarioth besuchte die Hohenpriestern und sagte, „Was gebt ihr mir, wenn ich euch helfen, um ihn zu nehmen?“ Dann bezahlten sie ihm dreißig Silberlinge. Von der Zeit an suchte er Gelegenheit, um eine Gelegenheit zu machen, dass die Hohenpriestern Jesu ohne die Menge für ihn finden könnte.
Viele Leute fragen, warum Judas Jesu verriet. Diese Leute glauben, dass sie Jesu noch nicht verraten haben, und möchten auch nicht in Zukunft.
Ja, wir sollen acht geben, keines böses zu machen. Glücklich ist der, welcher wünschen, immer sauber zu bleiben. Aber niemand hat gegen Gott keinen Sünde. Weil Gott perfekt sauber ist, verriet Ihn wir an jedem Augenblick mit jeder kleinste Fehler oder Unehrlichkeit. Nur vergibt Er alles. Dafür würden wir zuerst danken.

Nachdem es über die Besprechung Judas und die Hohenpriestern geredet war, singt die Sopranistin die Arie, welche jemandem vor jemandes Verrat warnt. Wem und vor wessen Verrat? Ich glaube, jenes Gesang jeden Mensch warnt, dass ein Mensch Gott verraten würde. Jedes Baby, welches an der Brust seiner Mutter saugt, würde Sünden begehen. Aber jenes Nachricht Menschen nicht verweigert, aber uns warnt, nicht die Gottes Liebe zu vergessen.
 
(Entschuldige, dass mein heutige Beitrag vielleicht langweilig würde…heute kann ich nicht viel konzentriert bleiben)

Matthäus Passion(6)

Die Frau, welche auf Jesu das Salböl goß, derart singt. O weh, das ist mir grammatikalisch schwere…

Durch Rezitativ:
Du lieber Heiland du,
Wenn deine Jünger töricht streiten,
Daß dieses fromme Weib
Mit Salben deinen Leib
Zum Grabe will bereiten,
So lasse mir inzwischen zu,
Von meiner Augen Tränenflüssen
Ein Wasser auf dein Haupt zu gießen!

Durch Arie:
Buß und Reu
Knirscht das Sündenherz entzwei,
Daß die Tropfen meiner Zähren
Angenehme Spezerei,
Treuer Jesu, dir gebären.

Diese Frau ist von Theologen als „die sündige Frau“ namens eine Nutte angenommen. Die Salböl war möglicherweise die wichtige Mittel ihres Handels. Sie gab alle davon zu Jesu, dadurch sie es offenbar zeigt, dass sie nicht mehr mit ihrer alten Handel treiben wurde.

Sie erklärt es auch, dass aus der Tropfen des Öls die Tränen für ihre Raue dargestellt sind. Derart duftet unsere Raue schön und erfreut Gott. Raue ist nicht es, einfach selbst anzuklagen. Weil wir die Heiligkeit und Schönheit lieben, möchten wir auch uns aus Sünden trennen.

Es ist nicht klar, ob sie wirklich es wußte, dass Jesu bald sterben wurde. Aber es war ihr klar, dass es ihr nur einzige Möglichkeit war, dass sie mit Jesu treffen könnte. Aber die Jünger das gar nicht verstanden, obwohl Jesu sie vielen Mal erklärten, dass sie bald ihn nicht sehen wurden. Deshalb nannte sie vielleicht die Jünger „töricht.“

Andererseits singt für die Rolle jener Frau eine Altistin oder ein Sänger mit hohe Stimme. Der Gesang ist sanft, und Flöten damit spielen unterschiedlich.

Matthäus Passion(5)

Ostern ist es! am März hatte ich sehr gute Möglichkeit, über Tot und Auferstehung Jesu nachzudenken. Auch hatte ich viele Zeit in Tränen Dankes für die Erinnerungen, dass ich unzähligen Malen von Gott ermutigt und geholfen worden habe.

Auch an Ostern macht es uns friedlich, Matthäus Passion zu hören, nicht wahr?

Am Nr.7 Rezitativ beschuldigten die Jünger die Frau, dass sie die teuer Salböl ausgegossen hat. Sie sagte, mit solch teuere Salböl man viele Geld, um den Armen zu geben, verdient hätte.

Es interessiert mich, dass die Jünger derart singen, dass die Frau einen „Unrat“ gemacht hat. Davor hat der Evangelist gesungen, dass die Hohenpriester, die Schriftgelehrten und die Ältesten einen „Rat“ hielten. Es würde lustig, ob der Autor des Liedtexts derart erkläret hätte, die Frau das Gegenteil von den Männern in hohen Stellungen sei.

Es ist gut, den Salböl zu verkaufen, und das verdiente Geld den Armen zu Geben. Als ich arme bin, würde ich sehr glücklich, ob ich solch Geld gegeben würde. Aber es war das Öl der Frau, nicht der Jüngern. Die Jünger hatten kein Recht, dafür zu beklagen, was sie mit ihr Öl machen würde. Wenn sie Jesu, anstatt der Frau, beobachtet hätte, würden sie es entdecken, ob Jesu mit ihrer Handlung gefreut war oder nicht.
Das mir erklärt, man soll nicht zwischen einen anderen und Jesu einschreiten, sondern sich auf seiner eigner Verbindung mit Jesu mehr konzentrieren.