Danke 2012

Es ist um 22:00 am Abend des Sylvesters. Hier schreibe ich im Zimmer. Es ist sehr ruhig draußen.

Es ist überraschend, dass ich jetzt glaube, dieses Jahr 2012 mir so wunderbar war. Zwar hatte ich etwas Schwierigkeiten, traf ich aber mit Gott und dann den Leuten der Kirche, mit welchen jetzt ich lebe.

Am November habe ich mich taufen gelassen, und jetzt heiße ich Christin, was mich sehr erfreut.

Es freut mich auch so viel, die Bibel zu lesen und nach Jesus zu denken. Doch ich liebe auch meine Arbeit mit den Rechner. Ich glaube, dass ich habe mehr Geist, um einen Artikel oder ein Program zu schreiben.

Ich danke euch, wer mein arme Deutsch liest und mich ermutigt auch diesem ganzen Jahr. Ich will nicht stoppen, hier zu schreiben – obwohl ich einige Tage Pause machen würde, will ich es dann umbedingt wieder anfangen.

Ich wünsche euch ein gutes neues Jahr 2013!

Advertisements

Über die Kaffee

Ach, es nahm mir einige Zeit, über den letzen Donnerstag zu erklären.
Seit einige Monaten habe ich für ein Buch so viel zu schreiben. Zwar freut es mich sehr, so eine große Arbeit zu haben, nimmt es mir aber viele Kräfte.

Am Donnerstag habe ich das 6.Kapitel unter 10 Kapitel dafür fertig gemacht. Dann ging ich zum Laden. Nachdem ich jede Paket von Toastbrot, Milch und Zucker kaufte, ging ich zur Kirche auf dem Weg zu Hause.

Da gab es den Geistlicher und Herr I, welcher auch zur Kirche gehört.
Ich sagte sie, „Ich möchte hier ein Gebet sprechen, um Gott zu danken, dass ich noch ein Kapitel fertig gemacht habe.“

Sie sagten mir, „Willkommen! Hab mal etwas Kaffe!“

Der Geistlicher gab uns Kaffee und einige Stücke Chocolade. Darüber unterhielten uns sich für einige Zeit, nach welchem sprach ich das Gebet und ging daraus zu Hause los.

Mit ihnen hatte ich sehr eine friedliche Zeit. Ich liebe die Luft mit den Leuten in der Kirche, welche immer sehr ruhig und herzlich ist. Jeden Moment, welche ich da habe, ist auf Seite nach Seite meines Buchs im Herzen geschrieben.

Wie ist bei euch Weihnachten?

Es ist 25. Dezember. In Japan werden Leute Weihnachten „beenden“ und Weihnachtsbaum abbauen. Auch in unserer Kirche werden wir das morgens machen.
„Aber wir werden den Baum in unseren Herzen nicht abbauen, “ sagte der Geistlicher.
Und ich werde euch noch nicht wünsche ein gutes neues Jahr, weil wir noch einige gute Tage dieses alten Jahr haben. Einen fröhlichen Tag!

Kerzen Nach dem Gebet

Wir sangen einige Weihnachtenlieder.

Der Schmuck in der Kirche. Weil ich es am späten Nachmittag aufnahm, sieht das Bild seht nicht zu hell aus, was scheint mir gut.

Am Morgen des Weihnachtsabends

Guten Morgen! Gestern hatte wir schon in der Kirche Christmas, also werde ich heute mein Buch mit allen meinen Kräften schreben. Allerdings habe ich einige Bilder, welche gestern ich aufgenommen und heute Abend ich hier hochladen werde. Bis dann!

Fünf zu Vier

Jeden Tag gehe ich in der Nacht um elf Uhr. Nächsten Tag möchte ich um vier am Morgen aufwachen. Das ist aber nicht einfach.

Manchmal schlafe ich so tief, dass ich es nie empfinde, dass der Wecker klang. Später finde ich, der Wecker stoppt ist. Sprich, Den muß ich gestoppt haben, was mir nicht bewußt war. Dann bedauere ich das nicht: solch ein tief Schlaf muß Gott mir gesandt hat.

Aber ich möchte gegen mich kämpfen, wenn ich den Wecker höre, aber ich noch schlafen möchte.

Das passiert sehr oft, dass ich wieder einige Minuten, halbe oder eine Stunde mehr schlafe, nach der Wecker klang. Das werde ich enttäuscht, als ich die Zeit verloren hätte. Leute ermutigen mich, dass ich in der Tageszeit mehr konzentriert verbrauchen könne, weil ich viel geschlafen habe. Das ist sehr nett von ihnen, allerdings ich kann mich selbst nicht glauben, dass ich derart konzentriert könne.

Neuerdings traf ich mit einer Neigung: Oft wache ich um fünf Minuten zu Vier auf. Wenn ich dann meinen Herzen vorbereiten könnte, vom Bett zu trennen, könnte ich das wirklich machen in fünf Minuten. Oder würde ich nachdem viel lange schlafen.

Gestern konnte ich derart aufwachen, weil ich zu Gott betete, „Bitte wach mir klarer auf!“ durch die fünf Minuten. Dann konnte ich das machen.
Heute empfand ich zu schwach auch zu beten. Dann schlafe ich eine halbe Stunde nachdem. Na, das war nicht so große Verlust.