Vollmond 29. Oktober

Obwohl der Titel „29. Oktober“ ist, schaute ich den Mond morgens am 30. Ich liebe viel, den Mond morgens, am welchen der Himmel allmählich heller kommt, zu schauen.

Weil es mir bekannt war, dass der Vollmond gestern gestiegen hatte, ging ich heute morgen um 5:15 vom Haus zu joggen los.

Als ich durch die Tür einen Schritt machte, an Luftkorridor des Gebäudes meiner Wohnung, blieb das Mond gleich vorn meinen Augen!

Wunderbar! Ich glaube nicht, dass Gott für mich den Mond gleich da gesetzt, weil ich es annehme, der Mond Sein Geschenk zum allen. Sondern glaube ich, dass Gott mir gleich da einladen hat.

Mein Geistlicher mir sagte, „Du machst sehr dich Gott als der Erzeuger der Welt schön bewußt. Aber Gott ist auch dein Erlöser“

Neuerdings denke ich über Gott besonders als mein Erlöser nach, um meinem Geist für die Taufe vorzubereiten. Allerdings macht Er auch als der Erzeuger immer sehr überraschend.

Schnecke

„Schnecke, Schnecke, wo ist dein Kopf gesetzt?“

Das ist der Text eines bekanntes japanisches Kinderlieds.
Die Frage auf seinem Kopf trifft aber den Nagel auf den Kopf.
Wo ist sein Kopf und wo ist sein Hals?

Und welche ist sein Rücken?

Mein heutige Artikel ist derart verursacht, dass ich zufällig es gelernt, dass Biologe über ein Schnecke die ganzen Seite seines Körpers als eine Fußsohle annehmen.

Ich habe eine Frage über ein Schnecke. Welche ist ihm bequemer, innen seinem Haus einschrumpft zu bleiben, oder sich draußen zu strecken?

Wirklich ist Schnecke eine interessante Tierart. Es ist jetzt für sie die Zeit ein Winterschlaf zu machen.

Das Überraschend Twitter

Um Englisch zu üben, erstelle ich auf Englisch zum Twitter. Ich habe auch auf Deutsch anmeldet.

Als ich hier den letzen Artikel publizierte, schrieb ich auch auf Twitter über Roman Meal Brot, weil ich es als gute Übungen annahm, so viel Englisch, dass es mir vorkam, zu schreiben.
Dann hatte ich aber nur schrieb, das ich den Brot liebe. Namens, ich hatte nicht schrieb, dass es mir arme schmeckte oder dass nur ein Stück mir satt machte.

Balt fand ich es, dass der Hersteller des Brots mein Tweet darauf zu allen seinen Lesern bekannt gemacht hatte.
O! Ich hatte mir nicht vorgestellt, das der Hersteller mein Tweet entdecken würde! Aber es hätte mit solch einem software einfach gewesen.

Ich hatte recht gehabt, dass ich sein Produkt nicht schlecht erklärte, oder der Hersteller mein Tweet traurig empfinden würde. Keine Angst, Roman Meal. Gestern habe ich noch einen Paket deines Brots gekauft. Der ist meine gute Nutrition.

Roman Meal

Neuerdings esse ich oft Toastbrot, welchen die Firma namens „Roman Meal“ hergestellt.

Das ist eine Amerikanische Firma, welche mit einer japanischen zusammenarbeitet.
Der Hersteller sagt, dass sein Toastbrot mit den Pulvern des ganzen Weizen, mit der Spreu und Keimling, gebackt sei.
Er sagt, solch Mehl so viel Nahrung habe, dass in der Römische Kaiserzeit die Soldaten immer den als gute Nahrungsmittel in Beuteln trugen.

Der Brot schmeckt mir arme. Er ist hart und krümelig.
Aber er mein Magen sofort satt machen. Gestern Abend aß ich zwei Stücke davon mit Milch, was in der ganzen Nacht mein Magen schwere machte. Also habe ich nur ein Stück gegessen. Jetzt fühle ich ganz satt.

Sehr gut. Er wird den Kosten meines Essens billiger machen. Morgen will ich noch ein Stück essen.

Seit ich meinem Geistlicher gebeten habe, mich die Taufen zu geben, gibt er mir verschiedene Hinweise, um dafür zu vorbereiten.

Er sagte mir, eine Erklärung meines Glaubens zu schreiben, welche ich an der Taufe den Leuten reden werde.
Die soll ungefähr aus 2000 Buchstaben auf Japanisch bestehen.
Weil ein Word auf Deutsch als drei Buchstaben im Durchschnitt angenommen würden, würde die Erklärung ungefähr 5000 Wörter zu haben.

Auf solch einer Erklärung bin ich zu schreiben, zum Beispiel,

– Wie hat es gekommen, dass ich zu der Kirche zum ersten Mal besuchte?
– Wie habe ich die Kirche empfinden?
– Was für Sätze auf der Bibel gefallen mir?
– Wie will ich als Christin leben?

O, das sind so viel nur mit 2000 Buchstaben zu schreiben!
Aber als eine Schriftstellerin, will ich alle meine Meinung dazu eindicken.

Junge Spatzen

Neuerdings habe ich ein Bild auf meinem japanischen blog hochgeladen, welches mehr Menschen als üblich gefielen.

Ich hatte es einen Titel als „Außergewöhnlich Süß!“ gegeben, und gaben Menschen auch als „Süß!“ kommentierten.
Das word „Außergewöhnlich“ bedeutete ich als „Außergewöhnlich als ein Spatz.“
Ich glaube, der auf dem Bild ein junge ist.

Das untene Bild zeigt einige erwachsene Spatzen.

Sie sehen mir an, als of sie Bärte trügen. Und ihrer Augen sehen kleiner an.
Natürlich ist solch ein Eindruck nur von die Farben auf ihren Federn.
Aber der Eindruck würde ihnen so praktisch, um ihren Feinden zu drohen.

Andererseits habe ich irgendwann gelernt, alle junge Tiere, zusammen mit Menschen, derart erzeugt seien, dass ihre Eltern sie als süß annehmen würden.
Es würde lustig, ob die erwachsene Spatzen, das Bild wie „süß!“ empfinden würden.

Vor kurzen nahm ich ein ähnliches Bild, ob es unscharf war.

Oder war das der einzige Spatz, welche in der Nähe blieb, und besonders süß war?

Mantel auf dem Buch

Es war mir überraschend, dass ich neuerdings es entdeckt habe, dass „book cover“ auf Englisch Bucheinband, welcher ein Teil vom Buch ist, bedeutet.
Hier nehmen wir in Japan „book cover“ als ein Mantel, vom Papier oder Stoff, auf dem Buch zu bedecken, um den Bucheinband zu schützen.

Seit vor kurzem leihe ich ein Buch von meinem Geistlichen. Dafür habe ich den Mantel aus einem unnötigen Werbezettel gemacht.

Das war ganz einfach. Den Blatt habe ich nur gefaltet.

Natürlich werde ich den Mantel daraus abnehmen, wenn ich das Buch ihm zurückgeben.

Für Bücher von mir, welche ich lange halten und oft gucken würde, benutze ich schöner Papier.
Hier sind meine Bibel und Kirchenliedbuch.