Der Turm

Gestern war morgens sehr schön. Als ich zum joggen ging, nahm ich die Szene fern unter dem Licht des Sonnenaufgangs.

Als ich meine Kamera darauf deutete, bemerkte ich ein Gebäude, welches wie der Turm einer alten Burg in Europa schien, gleich dahinter die Sonne aufging.

„Gäbe es solch ein geschichtliches Gebäude, welche man von hier sehen kann? “ Frage ich mich. „Oder wäre es eine neue Besichtigungsanlage?“

Es war schön, dass ich noch ein Bild des Gebäudes hatte, welches unter mehr Licht aufgenommen war.
Das überprüfte ich …Ach!

Das war ein übliches Gebäude, mit den Plakaten an drei Seiten. Unter mehr Licht kann man eine Fernsehantenne und einen Blitzarbeiter auf dem Dach.

Der Sonnenaufgang und der Schatten davon hat einen Traumwelt gemacht.

Bald endet der September

Morgen ist der letze Tag vom September.

Ich danke Gott dass ich bis heute leben und schreiben konnte.
Als ich mein neues Leben hier anfing, war es nicht klar, ob ich mein Leben als Schriftstellerin weitergehen könnte. Doch konnte ich seit dann zwei Bücher herstellen und habe jetzt auch zwei Planen.

Als eine Anfängerin als Christin habe ich mich einer große Frage gestellt. Warum Gott einen guten Bekannter zu Ihm getragen hat? … aber Freunden und Freundinnen, welche wirkliche Christen und Christinnen sind, haben mir gute Hinweisen. Einer sagte, dass Gott alles mache, was Menschen nicht machen können, und dass Menschen alles machen sollen, was sie machen können. Anderer sagte, dass ich alle gleich Ihm vorstellen dürfe, alle meine Fragen, Ärgern, Trauen, welche ich gegen Gott habe. Danke euch! Ich könnte nicht immer nur mit Freude mit Ihm leben, aber auf jeden Fällen kann ich mit Ihm leben, was mir ganz sicher ist.

Im Oktober würde ich mehr mit meiner Arbeit gedrückt, doch warum nicht ist das ein großes Glück?
Meine Arbeit ist mein Freude und meine Glaube ist mein Spazierstock auf dem Weg weiter zu gehen.

Heute ist es sehr schön und ruhig, aber die Wettervorhersage sagt, am Montag ein Taifun über unseren Inseln laufen würde, was ein heftiges Unwetter bringen würde. Ich habe einen komischen Eintrag auf Twitter, „Unglaublich! Nur möchte die Vorhersage uns eine Furcht geben!“ Warum möchte sie eigentlich?

Sing

„Was fängt dich jetzt?“
Das war die Frage, welche in der Kirche am Abend für Bibel uns vorgestellt war, als wir die Babylonische Gefangenschaft ließen.

Was mich seit so langem festnimmt – das ist Hochmut.
Immer möchte ich mich zeigen, als ob ich viele wüßte. Immer empfinde ich Fehler von anderem, darüber ich auslachen möchte. Geringe unbequeme Sache von anderen machen mir verärgert, und solchen Menschen ich Unglück wünsche. O, alte schlechte Gewohnheiten von mir!

Also singe mir neuerdings, mit der Stimme oder innen den Herzen, immer wenn solche eine schlechte Idee auf mich steigt.

Wir haben ein Lied, im welchen we singen:

„Entkleide deinen alten Mensch zusammen mit seinem Verhalten!
Trage einen neuen, welchem nach den Schöpfer folgt!
Dann würdest du jeden Tag neu verändert werden, und zum wirklichen Wissen ankommen.“

Ja, das ist die Wörter aus der Bibel, welche wir auf Japanisch singen.

Wie viele alten Menschen es gibt, mit welchen bin ich noch gekleidet!
Ich habe das Lied ganz genau gelernt, weil ich so oft es singen muß.

Engel

Neuerdings hat Gott mir zwei Engel gesandt.

1. Ich ging mit meiner Pentax K-x Kamera spazier, auf dem Weg dabei ein kleiner Junge herkam.
Er war seeeehr süß.

Er fragte mir mit der Stimme, wie eine kleine Glasglocke, „Was machst du da?“
Ich erklärte ihn, dass ich fotografieren mag.
Er mochte meine Kamera probieren. Für einige Minuten hatte er eine Schwierigkeit, mit seinen kleinen Händen eine Kamera zu bearbeiten. Endlich nahm er einen Bild auf.


(Ich hat einen Teil vom Bild, auf welchem ein Haus jemandes schien, ausgeschnitten).

Der Junge gab mir die Kamera zurück, sagte „Tschüs!“ und ging hin.

2. Auf der Straße kam eine junge Dame lief nach mich, sagte „Hallo! Sie haben ihnen Beutel auf der Straße übrig gelassen!“

Möge Gott die zwei viel Glück geben.

Die Luft des Kummers

Morgens ging ich wieder zu joggen. Es war bewölkt, und die Luft war sehr kühl und nass.

Als ich auf der Straße joggt, empfand ich es, dass eine große Luft, als ob jemand traurig wäre, mich umgab.
Das empfand ich als wie Gott traurig wäre.

Die Luft gab mir die Idee, dass Gott umbedingt nicht einfach das Leben jemandes auf der Erde entnehmen würde.

Das ist mir noch gar nicht klar, warum mein Freund, solch ein gutes Mann seines Frau und Vater von seinen drei Kindern, aus ihnen getrennt werden muss. Aber ist es mir sicher, dass Gott auch über seinen Tod traurig ist. Das ist nur einziges, dass ich verstehen kann.

Guten Morgen, 20 September

Seit einige Tage war ich drückt, um einen Web Artikel zu schreiben. Das war wie man kann ein „Ruby on Rails“ Programm durch das Entwicklungsoftware namens „NetBeans“ machen. Es war insgesamt ganz bequem, aber hatte auch einige Schwierigkeiten. Ich nahm mehr Zeit als Ich geplant hatte, um das zu schreiben.

Gleich nachdem ich das fertig machte, bekam ich eine Neuigkeit, dass ein Freund von mir umkam.
Das brachte mir ein besonders Schock, weil das das erste Mal war, dass ich mein guten Mensch verlor, seit ich auf Gott traf.
Ich wurde es gezwungen, dass ich über Leben, Tod und God nachdenken sollte.

Ich schreibe auch ein englischen blog, auf welchem ich darüber viel geschrieben hat, dafür ich vielen Kraft verbraucht hat.

Also schreibe ich hier mein Gebiet, dass ich Ihm bitte, dass Er die Familie meines verstorbenes Freunds helfen möge.
Ich finde auf der Bibel, dass Gott oft sagt, „Ich werde nicht alle aus dir entnehmen,“ oder „Ich werde viel mehr dir geben, als was ich aus dir entnommen hatte.“ Mir hat Er wirklich derart gemacht. Möge er auch ihnen das machen.

Gestern war es bewölkt. Heute ist es ganz schön. Der Himmel scheint in einem traurige Tag viel mehr schön.

Ein Komischer Traum(2)

Das ist mehr über den Komischen Traum, welche ich in der Nacht des letzen Freitags hatte, darüber ich gestern teilweise erklärte.

Endlich konnte ich den Leuten erklären, dass das Kind, welche sie suchten, in meinem Haus bleibe.
Dann kamen zu mir zwei Herrn, beide mit den Anzügen waren, und wie Beamten aus irgendwo öffentlich (oder Polizei) ansahen.
Sie sagten mir, „Würden sie hier etwas schreiben?“
Es gab ein Tisch mit dem Stuhl, obwohl wir alle auf der Straße standen. Es war sehr komisch, dass in der Traum ich es ganz natürlich annahm, daran zu sitzen.

Die Herrn gaben mir einen Blatt Papier, darauf einige Frage über die Bibel vorgestellt waren.
Jetzt kann ich nicht mich erinnern, was eigentlich gefragt waren. Aber in der Traum war ich sicher, dass die Frage über die Bibel waren.
Und mir waren sie sehr schwer.

Dann sagten mir die Herrn, „Vielleicht brauchen Sie mehr Daten dafür?“
Und sie gaben mir noch ein Dokument, auf welchem ein Diagram gezeigt war, über den Kräften MobilFunks gegen etwas, welches jetzt ich mir auch nicht erinnern kann.

„Die Daten waren in Tohoku Universität aufgenommen,“ sagten die Herrn.

Dann wachte ich auf. Es war um 7 Uhr am Morgen. Glücklicherweise schlaf ich nicht zu spät.

Über den komischen Traum könnte ich derart erklären: weil es Samstag war, wäre vielleicht eine Familie in der Nähe irgendwo zu reisen. Dadurch würde ein Kind schreien, oder der Vater seinen Sohn namens Ken rufen. Ich hörte solche Geräusche, als ich schlaf, aus welchen mein Gehirn solch eine komische Lage erzeugt hätte.

Weil ich gestern derart genug schlaf, konnte ich heute um 4 Uhr aufwachen und zu joggen gehen. Zwar war der Mond nicht sichtbar, schienen aber die Sterne sehr schön. Es ist schade, dass das Licht auf die Sterne noch schwach war, weshalb ich sie zum Bild nicht aufnehmen konnte.