Guten Montag Morgen 31. October

Morgens regnete es, aber ist es schon schön und warm geworden.
Ich bin im Campus. Ich habe noch einige Zeit bis den Unterricht nachmittags.
Weil liegt das Campus an der Küste, fliegen viele Schwarzmilane im Himmel. Sie filegen langsam im Kreis und singen, was mich entspannend und sanft machen.

Irisierende Wolke

Gestern war sehr schön, ohne Wolken, die Sonne hoch war.
Um den Sonnenuntergang kommt mehr Wolke, was die Himmel sehr farbenfroh.
Auf dem westlichen Himmel fand ich einen Phänomen namens Irisierende Wolke.
Es war ein Teil vom Wolke, welcher besonders farbenfroh war.
Farbenfrohe Wolke

Jener Phänomen habe ich früher schonmal gesehen und auf meinem japanischen website hochgeladen.
Irisierende Wolke, letzen Jahr

Es war mir ein Rätsel, dass die beide Phänomena waren am schönen Tag erschienen.
Vielleicht hatten die Luft dort in größer Höhe besonders kalt gewesen.

Wäscherei und Trocknen

Morgens machte ich eine Wäscherei und Trocknen in der Wäschemaschine. Als ich daraus die Kleider ausnahm, war ich geschockt: damit fand ich ein USB-Speicherstick. Es war noch schön warm gefühlt in der Hand, nach dem Trocknen.

Es war zweifellos, dass es in der Tasche von einem Hemd meines Mannes gelegen war.
Vor der Wäscherei hatte ich kurz die Taschen von allen Kleidern überprüft. Nur kurz. Es ist überraschend, dass moderne elektronische Apparate so kompakt sind, dass sie sich schön in der Tasche verstecken.

Glücklicherweise war es kein wichtiges. Als ich ihm das arme Stick brachte, sagte er, „Welches Stick? Eine schwarze von Buffalo? Keine Angst. Nur ist es mich interessiert, Ob die Data noch gespeichert wäre, nach der Wäscherei und Trocknen – vielleicht nicht, allerdings“

Als ich unsere Taschen Kaffe machte und ins Zimmer zurückkam, sagte er „Mein Rechner hat das gewaschene Stick Unknown Device angenommen.“ Ein Schade.

Rote und Blaue Ungeheuer

Weil rainer-san hat kommentiert, dass er kein japanisches Märchen gelesen hat, möchte ich eins hier vorstellen.
Es ist die Geschichte von zwei ungeheuere Tiere, welche ähnlich mit Menschen sind, aber mit 2-3 Meter Größe. Sie haben spitze Zähnen wie Haie und Hörner. Sie blieb nur mit kürzen Hosen.

In einem kleinen Dorf wohnte ein roter Ungeheuer.
Ungeheuer, Rot

Er war sanft und nett im Herz, und mochte mit Menschen zu Freunden machen. Aber die Bewohner fürchteten ihn nur durch seinen Erscheinen.
Dann besuchte ihn ein blauer Ungeheuer. Der Rote erklärt den Blaue über sein Problem wie oben.
Der Blaue schlag ihn eine Idee: Zuerst macht der Blaue im Dorf Randale. Dagegen kämpft der Rote, um die Leute zu helfen. Also würde sie zu ihm dankbar und freundlich sein.

Der Plan war mit einem schönen Erfolg gemacht. Die Leute hatten für den Roten ein Fest, welches für Tagen dauert.

Nachdem besuchte der Rote das Haus des Blaues, um ihn zu danken.
Aber das Haus war leer und da war ein Brief für ihn von dem Blauen gesetzt.
Darauf war es geschrieben:

Lieber Rote, du soll nicht mehr mit mir, welcher den Dorf geschädigt hat, unterhalten, sonst die Leute an dir wieder zweifelt würden. Ich gehe auf der Reise los. vom Blaue

Der Rote las den Brief und weinte über die Freundlichkeit des Blaues und dass er solch einen wunderbaren Freund verlieren hatte.

Das ist die bekannte Geschichte namens „Der rote Ungeheuer weint.“

Des Kaisers neue Kleider

Neuerdings hatte ich mich zufällig an der Geschichte Andersen’s, „Des Kaisers neue Kleider“, erinnert.

Zwei Lügner sagten einem Kaiser, dass sie für ihn eine magische Kleid würden. Sie erklärten, die Kleid von einem Blödmann unsichtbar sei.
Die Lügner bewegten nur als ob sie eine Kleid machten, tatsächlich hatten sie nichts in ihren Händern.
Der Kaiser und alle Leute im Schloss tuten als ob sie die Kleider sehen könnte, weil sie nicht mochte als blöd ansehen.
Endlich ging der Kaiser auf der Straße. Die Leute dort auch logen, dass er eine schöne Kleid trüg, weil sie auch über die magische Kleid erkennt hatten.

Dann kam ein Junge und sagte laut, dass der Kaiser nackt sei. Das war ihm ganz egal, ob er klug oder blöd ansehen würde. Er sagte nur gleich was er sah.
Also verstanden die Leute, dass es sinnlos zu lügen war, und fangen sie an, die Wahrheit zu sagen – der Kaiser nackt sei.

Und dann?
Ich konnte mich das Ende der Geschichte nicht erinnern.

Nun, ob ich Andersen gewesen hätte, würde ich derart geschrieben haben.
……
Der Kaiser die zwei Lügner sehr verärgerte.
Aber sie ihm antworteten – „Die Nacktheit ist Ihre beste Kleid, weil alle Ihre Natur gezeigt sind!“

Bombe, Atomkraft

Die Nachricht sagte, dass in USA man seine größte Wasserstoffbombe in der Zeit des Kalten Kriegs zerlegt hat.

Als ich dadurch das Wort „Bombe“ gehört hatte, stellte mir zuerst einen anderen Angriff Terrorismus irgendwo vor.
Dann hörte ich den Satz „…welchen in Hiroshima eingeschlagen war…“ , was erinnerte mich zuerst an irgendwo in Japan, welche mit den radioaktiven Element aus den geschädigten Atomkraftwerken verseucht war.

Als ich ein Kind war, nahm ich es an, dass die Gefahr vor Atomkraft nur am Politik jedes Landes, welche Kernwaffen hatten, liege. Heute ist solch Gefahr zu vielen kleinen Angst geschnitten und in der Nähe gestreut. Und es ist schlimmer, dass die Gefahr vor Kernwaffen selbst noch gar nicht weg ist.

Herbst im Park

Heute ging ich zum Müllabfuhr. Dann war das Wetter sehr schön und sangen die Vögel laut.
Das nahm mein Gefühl zu, sie fotografieren.
Also ging ich mit meiner Kamera zum Park in der Nähe.
Es nahm ungefähr 30 Minuten, dort zu Fuß zu gehen. Die Sonne schien noch stark und das Licht stieß meine Augen, als ich auf dem weg war.

Im Park war es aber kühler, dank der Bäumen.
Ich ging dort für zwei Stunden um und traf mit den Vögeln, welche den Herbst gut symbolisieren.

Ein Büffelkopfwürger sang sehr laut.
Ein Büffelkopfwürger

Eine Buntmeise nahm einen Frucht mit den Schnabel.
Eine Buntmeise

Es war auch lustig, einen in der Luft aufzunehmen. Ich wünschte ihn klarer aufnehmen….
Ein Brillenvögel in der Luft

Ich möchte die größere Figur vorstellen.
Brillenvögel, näher